Tag 30 – 31 Zeit mit der Familie, Bummeln im Museum

Datum: 29.-30. April 2011 Orte: Augusta, Georgia, USA  Unterkunft:  Hotel      Wetter: sonnig

Nini und ich verbringen ein paar ruhige Tage im Kreise der Familie. Allerdings plagt Nini immer noch die Erkältung und ich nehme täglich Tabletten zur Verlangsamung meines Verdauungsapparates.

Gestern Abend waren wir mit meiner Cousine Carol, ihrem Mann Wes und ihrer Tochter Laney beim Mexikaner Essen. Dabei mussten wir alle feststellen, dass es keinen Spaß macht, wenn die Bedienung weder englisch noch spanisch so richtig versteht. Wes hat mir eine Schale Salsa-Sauce über die Jeans gekippt. Wie schön, dass ich die erst zwei Stunden vorher aus der Waschmaschine geholt hatte 🙂 Aber so ist das eben, wenn man nur noch eine Hose besitzt.

Weiterlesen

Tag 29 – eigentlich nur sightseeing, aber dann Repo Action

Datum: 28. April 2011 Ort: Augusta, Georgia, USA  Unterkunft:  Hotel Wetter: sonnig, schwül, windig!

Gestern verlief der Tag eigentlich recht unspannend, da ich eine leichte Kopferkältung habe und ein bisschen schlapp im Bett abgehangen hab.

Katja, war sportlich ne Stunde auf dem Laufband und hat eine Waschmaschine zum spielen gefunden.

Irgendwann Nachmittags meldete sich dann Katja’s Cousin Ron und schwupps eine Std. später waren wir auf dem Weg zum Japaner essen. Richtig lecker und das Showkochen war sehr „entertaining“ 🙂

Weiterlesen

Tag 27-28 On the road again, Nachts im Wald

Datum: 26.-27. April 2011 Orte: Climax, Georgia -> Lake Sinclair State Forrest, Georgia, USA  Unterkunft:  Zelt Wetter: sonnig, schwül, windig! Kilometerstand (CBF): 21058

Nini und ich haben die letzte Nacht im Zelt verbracht. Auf halber Strecke zwischen Climax und Augusta liegen diverse State Forrests. Die Nacht war mit 15$ insgesamt sehr günstig. So waren auch die sanitären Einrichtungen, die wir mit vielen kleinen Freunden aus dem Wald geteilt haben.

Weiterlesen

Tag 19 – 27 Goin´ dirty roads, Feuerteufel, „Farmville offline & analog“, Familientreffen Part I

Datum: 19. -26. April 2011 Orte:  Cedar Key, Florida -> Climax, Georgia, USA Unterkunft:  Familie Wetter: sonnig, schwül Kilometerstand (CBF): 20712

So liebe Leserschaft – wir melden uns zurück nach fast einer Woche offline Leben in Climax, Georgia.

Climax ist ein 200 Seelen-Dorf in der Nähe von Bainbridge (nur falls irgend jemand von euch ab und zu mal auf eine Landkarte schaut).

Kleine Tippfehler sind zu entschuldigen…die Käfer hier sind so groß, dass sie beim „vom Ventilator herunter fallen“ und die Netbooktastatur treffen, durchaus ganze Sätze schreiben können mit dem eleganten „6-behaarte-Beine-System“.

Ich habe mir heute Abend etwas „alleine Zeit“ gegönnt und nun die Musse, ein paar Zeilen zu tippen. Morgen früh geht es für Nini und mich weiter Richtung Nord-Osten innerhalb von Georgia. Meine CBF habe ich übrigens seit einer Woche nicht mehr bewegt. Dafür zwei andere Spaßmobile. Aber nun der Reihe nach:

Weiterlesen

Tag 18 + 19 Süd-Ost -> Nord-West oder „ohne Benzin nach Cedar Key“

Datum: 17.-18.  April 2011 Orte: Boca Raton -> Dade City -> Cedar Key, Florida, USA  Unterkunft:  Hotel Wetter: sonnig Kilometerstand (CBF): 20277

Nachdem ich den Samstag in Boca Raton den ganzen Tag im Hotelzimmer verbracht habe (ich brauchte die Nähe zur Toilette…grummel), haben wir uns Sonntag früh dazu entschieden, Richtung Nord-Westen auf zu brechen. Spätestens am Mittwoch wollen wir bei Bainbridge, Georgia sein, um dort eine Cousine von mir zu besuchen. Wir planten die Route anhand unseres „Harley Davidson North Amercia Ride Atlas“, der speziell für Motorradfahrer heraus gebracht wurde und besonders schöne Routen in jedem Bundesstaat erwähnt. Die Straßen führten uns um das Ostufer des Lake Okeechobee herum – einer der größten Süßwasserspeicher in Florida. Die Straße war ganz nett aber vom See wenig zu sehen, da inzwischen ein hoher Damm um das Ufer herum angelegt worden ist. Als wir eine Brücke überquerten, konnten wir wenigstens einen guten Blick auf den See erhaschen.

Weiterlesen

Tag 14-17 Everglades, Alligatoren, Strand und Brand

Datum: 14.-16.  April 2011 Ort:  Florida City-> Everglades-> Fort Lauderdale-> Boca Raton, Florida, USA  Unterkunft:  Hotel Wetter: mal Sonne, mal Regen gefahrene km: ca. 200km 

 

Am Donnerstag Vormittag haben wir Florida City Richtung Norden verlassen. Die Nacht war weniger bequem als erhofft; uns fehlte der Campingplatz und das Meeresrauschen. Nini war schon öfters in Florida und hatte bereits Airboat-Touren durch die Everglades gemacht. Nun also für mich Premiere. Rauf auf die Motorräder und über bestens ausgebaute Nebenstraßen Richtung „Tamiami Trail“. Dort angekommen wurden wir direkt in die mittlerweile vertrauten Gespräche darüber verwickelt, warum wir keine BMWs fahren… HONDA sollte was für das Image in USA tun 🙂 Der sehr interessierte Besitzer des kleinen Zubehör-Ladens für Jagd & Fischfänger bewachte unsere Maschinen für uns und erzählte uns über die Rennfahrer-Ambitionen seines Sohnes, seinen überholten VW Bus usw.

Weiterlesen

Tag 11-14 Action im Zelt, Southernmost Point, Vertreibung aus dem Paradies

Datum: 10.-13.  April 2011 Ort: Big Pine Key + Key West + Florida City, Florida, USA  

Unterkunft: Camping + Hotel Wetter: sonnig, leichte Brise am Meer & der erste Regen

gefahrene km: ca. 300km Big Pine Key-> Key West -> Florida City

 

In einer lauen Sommernacht spielte sich die folgende Szene in unserem Zelt ab:

(Personen unter 18 Jahren bitte zum nächsten Absatz runter scrollen!)

 

K liegt gemütlich auf ihrer Isomatte, schnarcht leise vor sich hin und träumt von einem großen Bett. Plötzlich wacht sie auf! Etwas krabbelt über ihren rechten Arm, über ihren Bauch und weiter runter hinab an ihrem Bein vorbei.  Dank ihrer jahrelangen Erfahrung im Action-Film schauen, reagiert sie sofort.

Weiterlesen

WiFi auf den Keys…

Eine kurze Zwischemeldung:
Die MAC-Adresse unseres Netbooks ist leider von dem Internetprovider des Campingplatzes gesperrt worden, weil wir zu viele Bilder hoch geladen haben. Da die Anbindungem hier so schlecht sind, gibt es Restriktionen zur Internet Nutzung. Morgen verlassen wir die Keys Richtung Norden. Bei naechster Gelegenheit werdet ihr wieder ausfuehrlich informiert und mit frischen Bildern versorgt.
K

Von meinem iPhone gesendet

Tag 5- 10 Florida Keys – Key Largo & Big Pine Key

Datum: 04.-09. April 2011 Ort: Key Largo + Big Pine Key, Florida, USA  

Unterkunft: Camping Wetter: sonnig, leichte Brise am Meer 

gefahrene km: ca. 250km Miami->Key Largo->Big Pine Key->No Name Key

 

 

Nini und ich haben Miami am 04. April Richtung Süden verlassen. Es ging auf dem Highway 1 Richtung Florida Keys.

Die Hitze und diverse Baustellen waren nervig aber letztendlich kamen wir aus der Stadt und dem hektischen Verkehr raus. Nach ca. 40 Meilen erreichten wir den tollen Teil der Strecke und konnten rechts von uns den Golf von Mexiko und links den Atlantik sehen. Es ging vorbei an endlosen Kilometern Meer und über zahlreiche Brücken. Einfach wundervoll!
Da wir noch keine Unterkunft gebucht hatten, deckten wir uns bei einem Supermarkt mit Lebensmitteln ein, um die erste Nacht auf einem Camping Platz nicht verhungern zu müssen. Gegen 18.30 Uhr trafen wir in Key Largo ein und steuerten den National Park an. Eine Übernachtung kostet dort 43$ pro Platz. Glücklicherweise gab es noch freie Zeltplätze! Da die Plätze fast zu 100% für Wohnwagen und Autos ausgelegt sind, liegt dort überall Schotter aus. Dies macht das sichere Abstellen der Motorräder schwierig.

Tag 3-5 Miami, Miami, Miami

Datum: 02.-04. April 2011 Ort: Miami, Florida, USA  Unterkunft: Couchsurfing @ Carlos

Wetter: super  gefahrene km: ca. 60km Miami, South Beach, Miami Beach

Am Freitag Vormittag haben wir die Maschinen voll beladen. Nach einem letzten Kaffee im Hotel ging es los Richtung Downtown Miami. Für die folgenden 3 Nächte waren wir bei Carlos zum couchsurfing eingeladen. Da er Abends lange arbeitet, war das Treffen für 21.30 Uhr vereinbart. Nini und ich haben den Tag genutzt, um uns an den amerikanischen Verkehr zu gewöhnen. Glücklicherweise fahren in Florida bzw. Miami viele Motorräder rum und so scheinen die Autofahrer ein wenig sensibilisiert zu sein. 

Weiterlesen