Tag 18 + 19 Süd-Ost -> Nord-West oder „ohne Benzin nach Cedar Key“

Datum: 17.-18.  April 2011 Orte: Boca Raton -> Dade City -> Cedar Key, Florida, USA  Unterkunft:  Hotel Wetter: sonnig Kilometerstand (CBF): 20277

Nachdem ich den Samstag in Boca Raton den ganzen Tag im Hotelzimmer verbracht habe (ich brauchte die Nähe zur Toilette…grummel), haben wir uns Sonntag früh dazu entschieden, Richtung Nord-Westen auf zu brechen. Spätestens am Mittwoch wollen wir bei Bainbridge, Georgia sein, um dort eine Cousine von mir zu besuchen. Wir planten die Route anhand unseres „Harley Davidson North Amercia Ride Atlas“, der speziell für Motorradfahrer heraus gebracht wurde und besonders schöne Routen in jedem Bundesstaat erwähnt. Die Straßen führten uns um das Ostufer des Lake Okeechobee herum – einer der größten Süßwasserspeicher in Florida. Die Straße war ganz nett aber vom See wenig zu sehen, da inzwischen ein hoher Damm um das Ufer herum angelegt worden ist. Als wir eine Brücke überquerten, konnten wir wenigstens einen guten Blick auf den See erhaschen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter. Wir wollten ein paar Kilometer hinter uns bringen. Das macht übrigens wenig Spaß, wenn einem sowieso der Popo brennt…. Inzwischen habe ich eine gewisse Auswahl an Sitz- und Stehpositionen auf dem Mopped, die für Abwechslung in den Knochen sorgen 🙂

Die Straßen waren alle bestens ausgebaut und vielerorts nimmt man tollen, recht neu verlegten Asphalt unter die Räder. Vielen Dank an das amerikanische Konjunkturprogramm! Insgesamt sind die Fahrten bisher überaus angenehm. Hier ist es etwas kühler als im Süden und die Luftfeuchtigkeit nicht ganz so hoch. Der Verkehr auf den Land- & Nebenstraßen ist überschaubar und oftmals waren wir für viele Meilen alleine unterwegs. Zwischendurch grüßen uns die zahlreichen Motorradfahrer freundlich und winken. Dank „cruise controll“ für viele beidhändig möglich! Unser Etappenziel „Dade City“ erreichten wir am frühen Abend. Schnell noch ein Hotel gesucht und das „Valencia Motel“ gefunden. Das Zimmer war günstig…sonst auch nichts.

Heute früh (na ja…also früh ist relativ…das ist für uns immer die check-out Zeit des Zimmers…grins…) ging es nach einem Tankstopp für mich Richtung McDonalds, um Nadine ab zu holen. Sie braucht eben ihren Kaffee 🙂

Tanken ist hier übrigens inzwischen ein aufwendiger Akt. Wir sind es ja von unseren früheren USA Aufenthalten gewohnt, dass immer vorab gezahlt werden muss. Inzwischen muss man aber bei jeder Tanke seine Postleitzahl in Verbindung mit der Kreditkarte angeben. Dabei hat niemand daran gedacht, dass auch Leute aus dem Ausland tanken möchten…also immer rein zur Kasse und den Leuten erklären, dass man eine gültige Kreditkarte besitzt aber keine amerikanische PLZ hat. Manchmal verfügt das Personal an der Kasse nicht über den geistigen Horizont, dass es außer den USA noch andere Länder gibt…

Unterwegs haben wir eine Zigaretten-Pause bei einem Harley Händler eingelegt. Ein Mitarbeiter hat uns Tips für die Strecke gegeben. Wir planten also einen Zwischenstop auf Cedar Key ein, was für uns „eigentlich“ nur einen kurzen Abstecher bedeutet hätte. Aber Nini hatte andere Pläne:

Kaum waren wir ein paar Meilen aus der Stadt raus (wo es Tankstellen gab), hatte Nini einen Blick auf ihre Tankanzeige geworfen…und siehe da…der Tank war im roten Bereich. Wir also auf benzinsparende 60 km/h runter und sie in meinem Windschatten. Nach endlosen Meilen „Nichts“ tauchte auf der linken Seite eine verlassen aussehende Tankstelle und ein Post-Büro auf. Vor der Tankstelle war ein Auto mit Wohnanhänger geparkt…vielleicht hatten wir also Glück und es gab doch noch Benzin? Leider nein…die Tankstelle war geschlossen. Die Dame im Post-Büro erzählte Nadine, dass der Ort vor wenigen Jahren noch über 3000 Einwohner hatte – aber seit die Holzindustrie die Gegend verlassen hat, wohnen nur noch knapp 500 Leute dort. Im nächsten Ort gäbe es eine Tankstelle…die hätten manchmal Benzin…manchmal auch nicht… Ich also mein Topcase leer geräumt, Geld eingesteckt, Nini an der verlassenen Tanke mit dem Wohnwagen stehen gelassen und ab Richtung nächster Ortschafft. Die Tankstelle war zum Glück geöffnet und hatte Benzin da – nur leider keine Kanister 😦 Aber ich solle es mal im Laden nebenan probieren…vielleicht hätten die Kanister da. Inzwischen hatte ich auch den Shadow-Fahrer wieder getroffen, den wir unterwegs überholt hatten. Der hat seinen ganzen Hausstand aufs Mopped gebunden und war unterwegs nach New Orleans. Der Nachbarladen war eine Mischung aus fettiger Frittenbude, Anglerbedarf und 1-Euro-Türke. Die hatten zwar Benzinkanister – aber nur in großen Größen. Mit meinem Charme konnte ich die Dame dann doch einwickeln und sie hat ihren privaten Kanister gegen eine Kaution von 40$ raus gerückt. Den konnte ich in meinem Topcase verstauen und im Eiltempo zurück zur armen Nadine, die alleine an einer verlassenen Tanke im nirgendwo steht. Man macht sich ja so seine Gedanken und ich noch zu mir selber im Scherz: `wahrscheinlich komme ich da an und Nini ist weg` … ha ha

Als ich auf die Rechtsabbieger-Spur einschwenke, sehe ich die Transe (=Ninis Moped…Honda Transalp) dort verlassen stehen. Von Nini keine Spur! Erstmals keine Panik und einen kleinen Schlenker fahren…bestimmt hat sich die Ärmste im Post-Büro eingenistet…keine Nini da. Mein Rucksack lag auch noch neben ihrem Moped…den hätte sie nicht da liegen lassen. PANIK!

OK – als regelmäßiger Zuschauer von CSI erstmal den Tatort untersuchen und Spuren finden. Also mit ein wenig Abstand zur Transe parken und nachsehen, was los ist. Kaum stelle ich den Motor ab, kommt Nadine freudig strahlend mit ner Tasse Kaffee in der Hand aus dem Wohnwagen raus. „Käffchen Schatz?“

Während ich also auf der Suche nach Benzin und einem Kanister war, hat Nadine Bekanntschaft mit Erwin & Siegrid aus der Nähe von Göttingen gemacht, die eine Mittagspause auf dem Parkplatz der Tankstelle eingelegt hatten. Die beiden verbringen die Wintermonate in Florida und waren gerade mit ihrem Wohnwagen unterwegs. Was für eine lustige Begegnung an einer verlassenen Tankstelle! Das Benzin war schnell eingefüllt, der Kanister wieder zurück gegeben, Nadines Tank bis obenhin voll gemacht und ab ging es die knapp 15 Meilen nach Cedar Key. 

Hier angekommen haben wir uns ein lecker „Nach“mittagsessen gegönnt (Nadine hatte Aligator Schwanz…kein Kommentar) und ich ein paar Shrimps. Danach haben wir die Angler am Pier beobachtet, das Paarungsverhalten der s.g. Horseshoe-Krabben gesehen und auf Bildern festgehalten (die Männchen sind übrigens viel kleiner und sterben nach der Paarung), ein paar Pelikane fotografiert und Delphine im Meer schwimmen sehen. Leider waren die etwas zu schnell für unsere Kamera und wir haben nur die Rückenflosse erwischt.

Mein Magen hat nach dem Essen etwas rebelliert. Außerdem war es inzwischen nach 17 Uhr und der nächste Campingplatz bzw. größere Ort mindestens 100 Meilen entfernt. Wir haben uns nun in eine kleine, gemütliche Lodge für die Nacht eingemietet. Ich sitze gerade draußen vor dem Häuschen, werde von Mücken zerfressen, schaue auf den Vollmond und genieße die kühle Abendluft. Die Katze sitzt bei mir auf dem Nachbarstuhl. Wunderbar!

K

P1010128P1010062P1010064P1010067P1010068P1010069P1010072P1010075P1010081P1010083P1010090P1010096P1010102P1010097P1010107P1010113P1010114P1010118P1010122P1010124P1010125P1010126

3 Kommentare zu “Tag 18 + 19 Süd-Ost -> Nord-West oder „ohne Benzin nach Cedar Key“

  1. 🙂 schön zu lesen,dass es euch gut geht!Um was für Lebewesen handelt es sich denn auf dem Bild vor dem schwimmenden Pelikan?LG Sandra

  2. Liebe Sandra,bei diesen Wesen handelt es sich um die s.g. "Horseshoecrap" … also die Hufeisen-Krabbe. Die weiblichen Krabben sind ungefähr doppelt so groß wie die Männlichen. Die Männchen sterben übrigens nach der Paarung.VGK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s