Tag 189 – 200 Inselcharme, Insektenbisse und ein Zuhause am anderen Ende der Welt

Datum: 06.10.2011 – 18.10.2011 Orte: Nadi -> Votualevu -> Mana Island, Fiji Unterkunft:  Motel, Gaestebett von Diane, Hostel “Sereana” Wetter: viel Sonne, mal Regen, manchmal Gewitter

Die letzten 3 Wochen sind viel zu schnell vergangen. Wir sind am Sonntag (25.09.) am Vormittag mit dem Taxi in Votualevu abgeholt worden. Vicky ist mit uns gefahren und hat unsere „Zwischenstops“ am Supermarkt und am Geldautomaten mit dem Taxifahrer organisiert. Da es auf Mana nur wenig Frischwasser gibt, sollte man als Tourist sein eigenes Wasser mitbringen. Außerdem wollte Nadine endlich ein kleines Bodyboard haben. Das hat sie gleich mit eingekauft. Mit 45L Wasser, einem Bodyboard und Bargeld im Gepäck ging es dann weiter zum Strand. Von dort aus verlässt der „Mana Flyer“ die Hauptinsel und bringt Touris zu den Inseln. Da es keinen Anlegesteg gibt, läuft man durch das kniehohe Wasser und steigt ins kleine Boot ein. Das Gepäck wird vorne im Boot verstaut und los gehts. 

Mit uns im Boot waren weitere Backpacker aus aller Welt. Am Anfang war mir ein wenig schlecht…das langsame Geschunkel ist nicht so ganz mein Ding. Ich habe deutlich mehr Spaß, je rauer die Fahrt ist. Nadine scheint in allen Lebens- und Schunkelphasen die Ruhe selbst zu sein. Die Fahrt war toll und die Inseln sehen vor Meer aus nach hübscher aus. Ein echter „Südseetraum“! Nach einer Stunde kamen wir am Strand von Mana an. Wir waren im Paradis! Unser Gepäck wurde für uns zum Hostel getragen und Sarah begrüsste uns herzlich im „Sereana´s“. Nach 5 Minuten waren wir mit den wichtigsten Informationen und Verhaltensregeln versorgt und konnten unser Zimmer beziehen. Nini und ich haben uns in den 3 Wochen einen „private room“ mit eigener Toilette und Dusche gegönnt. Unsere Mahlzeiten waren im Preis inkludiert und so mussten wir uns um nichts kümmern 🙂

Das Hostel liegt direkt am Strand und grenzt auf der Rückseite direkt an das Dorf der Einheimischen an. So kamen wir schnell mit den Einheimischen in Kontakt. Auf Mana leben ca. 400 Fijianer. Besonders in Erinnerung ist uns der Besuch des Kindergartens und der Schule geblieben. In 3 Klassenzimmern werden 71 Kinder & Teenager von der 1. bis zur 8. Klasse unterrichtet. Der Unterricht wird von den Lehrern/innen ausschließlich in englischer Sprache gehalten. Die netten Gespräche mit dem Direktor waren sehr interessant. Wir sind am überlegen, ob und wie wir den Ausbau des Kindergartens von Deutschland aus unterstützen können. 

Auf der Insel haben wir eine enge Freundschaft mit einer Familie aus Polen geschlossen. Mihau und Goscha sind mit ihrer 4-jährigen Tochter Toscha (Namen alle in Lautschrift) auf Weltreise. Die drei sind uns sehr, sehr ans Herz gewachsen und wir haben das „Familienleben“ in vollen Zügen genossen. Zu der Fiji-Familie gehören auch Hiro aus Japan, der seit 7 Jahren auf Reisen ist sowie Marga aus den Niederlanden, Gary aus Irland, Kathrin aus Australien, Eden aus den USA uvm. Wir alle haben uns gegenseitig fern der Heimat ein kleines „zuhause“ gegeben. Zum Sereanas Team gehört auch Felipé. Er kommt von einer Insel im Norden Fijis und arbeitet seit längerer Zeit auf Mana. Er hat uns gezeigt, wie man Körbe, Armbänder und Blumen aus Palmenblättern flechtet bzw. bastelt und wie man Schmuck aus Kokosnuss-Schalen herstellt. Außerdem gab er uns eine Unterrichtsstunde in Fiji und war für die Unterhaltung zuständig: traditionelle Tänze und natürlich der Feuer-Tanz.

Der Strand ist traumhaft schön, das Wasser leuchtet in allen Blau & Türkis-Tönen. Wir mussten nur ca. 15-20 Meter raus schwimmen und haben große, blaue Seesterne & Fische in allen Farben + Formen gesehen. Ein paar kleine Stachelrochen sind ebenfalls durchs Wasser gegleitet. Die Riffhaie haben wir nicht zu Gesicht bekommen. Wenn am frühen Abend die Fischer am Strand ankamen, sammelten sich alle um das Boot rum. An einem Abend war ein Kugelfisch mit dabei!

Nadine und ich sind nun Vollprofis im MONOPOLY Kartenspiel. Wer das noch nicht kennt, sollte sich unbedingt eines zulegen! 

Was haben wir sonst noch erlebt? Ich wurde von einem Hund gebissen (nicht schlimm), Nadine wird weiterhin von Mosquitos und Sandflöhen gefressen, wir haben uns gegenseitig die Haare geschnitten (Ohren sind noch dran), wir waren eine Stunde mit den Kayaks unterwegs, haben eine Menge Cava getrunken, einen lustigen Kindergeburtstag gefeiert, uns die Hosen nass gemacht vor Lachen bei der „Crossdressing Night“ im benachbarten Hostel, Rugby und Beachvolleyball gespielt, wunderschöne Sonnenuntergänge beobachtet, viel gelesen, getanzt und immer wieder neue Leute begrüsst und lieb gewonnene Reisende verabschiedet. Die Kinder haben uns den ganzen Tag auf Trab gehalten und unser polnischer Wortschatz hat sich um mindestens 3 Worte erweitert (ja, komm her, ok).

Vorgestern sind wir wieder in Nadi angekommen. Am Abend haben wir uns mit Mihau, Goscha und Toscha auf ein Abschiedsbier getroffen und gemeinsam das Rugby WM Halbfinale zwischen Australien und Neuseeland in einer netten Sportsbar angeschaut. Die 3 sind gestern früh Richtung Nepal weiter geflogen. 

Wir werden am Mittwoch den Bus Richtung Suva nehmen und unterwegs an der Coral Coast im „Beachhouse“ Hostel für 4 Nächte absteigen. Wir sind am überlegen, ob wir nochmal nach Mana rüber fahren für eine Woche.

 

K

P1080636P1080652P1080693P1080703P1080735P1080770P1080829P1080834P1080840P1080848P1080860P1080906P1080916P1080917P1080934P1080946P1080955P1080986P1090004P1090048P1090057P1090067P1090074P1090126P1090163P1090222P1090245P1090249P1090256P1090257P1080942Sdc17834Sdc17841Sdc17842

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Tag 189 – 200 Inselcharme, Insektenbisse und ein Zuhause am anderen Ende der Welt

  1. Ihr Lieben,ich bin so neidisch!!! Freue mich für euch, dass ihr so tolle Dinge und Menschen sehen und erleben dürft 😉 Schicke euch einen ganz fetten Schmatzer und liebe Grüße aus Köln,SteffiP.S. Ist euch beim Cava trinken auch ein Flughund mit Namen Roberto begegnet?

  2. Jaaaaaa….jedesmal wenn ich einen gesehen hab hab ich Roberto gerufen, aber Katja hat gesagt ich darf das nicht mehr sagen ;-)Trinken die im Buch eigentlich auch Cava??Bussi zurück Nini

  3. Eure Reise, Eure Arfahrung…. einfach spitzenklasse. "ILife really does not get any better than that!!!" We still enjoy following your adventure.Kai und Magdalena von La Honda, California 🙂 much love to you… stay well and enjoy!!!

  4. What an amazing island. I can’t imagine the sun, the sand, the people. I hope you two are having the time of your lives. Enjoy!Ada

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s